Kritik an Innenminister Schröter

Bernau (MOZ) Auf der 113. Dienstagsdemonstration der Bürgerinitiative im Gebiet des Wasser- und Abwasserverbandes (WAV) „Panke/Finow“ in Bernau hat der Stadtverordnete Andreas Neue (Bündnis für Bernau) die „Verzögerungstaktik“ des brandenburgischen Innenministers Karl-Heinz Schröter (SPD) scharf kritisiert. „Das Urteil aus Karlsruhe ist umzusetzen“, sagte Neue unter dem Beifall von rund 100 Kundgebungsteilnehmern auf dem Marktplatz. Es sei bedenklich, wenn Verbände und Kommunen aufgefordert werden, noch abzuwarten, bis ein Gutachten vorliegt.
Thomas Strese (Unabhängige) warf der Linken-Fraktion in der Stadtverordnetenversammlung vor, durch ihre „Zerstrittenheit“ bisher eine Umstellung auf eine Gebührenfinanzierung auch im Abwasserbereich verhindert zu haben.
Die Bürgerinitiative rief abschließend zur Teilnahme an der Sitzung der Stadtverordnetenversammlung am morgigen Donnerstag auf. Dort stehen erneut Anträge zur Wasserproblematik auf der Tagesordnung. Auch zur Beratung der WAV-Verbandsversammlung am 30. März um 17 Uhr im Saal „Alt-Lobetal“ in Lobetal sollten möglichst viele Menschen erscheinen, hieß es von der Initiative.